Was macht eigentlich der Dackdecker?

Was macht eigentlich der Dackdecker?

... jede Art der Dacheindeckung

Dachsanierung, kompletter Dachaufbau mit Holzarbeiten und Wärmedämmung, Wandfassaden, Wandverkleidungen, Dachfenster montieren und diese an das Dach anschließen. Hierbei berücksichtigt er die aktuellen Bestimmungen zur Ökoförderung.

Haben Sie Fragen zu Ihrem Dach? Schreiben Sie mir einfach eine Nachricht, ich berate Sie gerne auch persönlich zu den Fragen hier auf unserer Seite und natürlich auch in allen weiteren Anliegen rund um Ihr Dach.

...und was macht der Bauspengler?

...und was macht der Bauspengler?

... alles, was mit Metall am Dach zu tun hat.

Rinnen, Rohre, Blechabdeckungen, Wandanschlüsse, Verblechungen von Kaminen und Solareinfassungen

Montage von Dachfenstern, Einbindung in das Dach

Metalldächer in verschiedenen Farben, Qualitäten und Formen

Dachsanierung: Metall oder Ziegel?

Dachsanierung: Metall oder Ziegel?

In Regionen mit hoher Schneelast ist dem Metalldach der Vorzug zu geben. Gerade der moderne Baustil mit geradlinigen, sehr flachgeneigten Dächern gibt dem Metalldach seine Berechtigung auch in Tallagen.

Das gediegene Einfamilienhaus, aber auch Reihenhäuser und Wohnanlagen haben mit einem farblich abgestimmten Ziegeldach eine schöne, dauerhafte und optisch ansprechende Dacheindeckung.

Metalldach:

  • Stehfalzdächer bis Mindestdachneigung von 3° möglich
  • Aluminium Dachplatten in verschiedenen Farben und Formen, ab 12° Dachneigung
  • empfehlenswert bei hohen Schneelasten und großer Windeinwirkung
  • Langlebig, kein Bruch, sturmsicher, geringerer Aufwand bei Montage von Blitzschutzanlagen

Ziegeldach:

  • bei Dachneigungen ab 20°
  • verschiedene Farben und Formen
  • geräuscharm, kostengünstige Variante möglich
  • nachträgliche Dachdurchbrüche sind einfacher zu erstellen

Warum braucht mein Dach ein Unterdach?

Warum braucht mein Dach ein Unterdach?

Sollte Wasser in die Dacheindeckung eindringen, leitet ein funktionierendes Unterdach das Wasser nach außen und verhindert dadurch Schäden am Haus.

Es ist vergleichbar mit dem Mitführen eines Reserverades beim Auto.

Wann kann Wasser eindringen?

  • durch Verschmutzung (Laub, Moos, Ruß) und durch Windeinwirkung, besonders bei flacher Dachneigung
  • durch Eisbildung bei entsprechender Witterung, auch bei steilen Dächern (lesen Sie auch unter "Eisbildung am Dach" nach)
  • durch Sturm und Hagelschlag großflächige Schäden am Dach

Ohne Unterdach würden durch Schneedruck oder Bruch des Dachmaterials große Schäden am Haus entstehen.

Wie lange sollte ein gutes Dach halten?

Wie lange sollte ein gutes Dach halten?

Bei Verlegung durch den Fachmann!

Ziegeldach:

  • Betonziegel ca. 30 Jahre
  • Tonziegel ca. 40 Jahre
  • Eternitsteine ca. 30 Jahre


Metalldach:


Abhängig vom verwendeten Material zwischen 30 - 70 Jahre.

Welches Dach kommt bei geringer Dachneigung in Frage?

Welches Dach kommt bei geringer Dachneigung in Frage?

Alle Dachelemente mit wenig Querstößen, da an diesen Stellen die Gefahr des Wassereintritts größer ist (siehe auch Thema "Unterdach").

  • Bitumendachbahnen
  • Welleternitplatten
  • Trapezbleche in Alu oder Stahlblech
  • Gefalzte Blechdächer, z.B. Aluminium, Kupfer, Stahlblech beschichtet

Eisbildung am Dachrand?

Eisbildung am Dachrand?

Durch langanhaltende Kälte können sich Extremsituationen am Dach ergeben:

Lange Eiszapfen, vereiste Rinnen, Rohre und Fassaden zeugen davon.

Gründe:

  • mangelhafte Wärmedämmung
  • Warmluft aus Entlüftungsrohren (zu geringe Höhe über Dach)
  • Wärmeaustritt bei Fenstern


Erklärung:

Schnee hat am Dach eine ähnliche Funktion wie eine Wärmedämmung. Wärme, die durch das Dach dringt, kann nicht entweichen. An der Unterseite der Schneedecke schmilzt der Schnee ab, das Schmelzwasser rinnt bis zum kalten Vordachbereich. Dort gefriert das Wasser und bildet das "sichtbare Eis", dieser Vorgang wiederholt sich dauernd.

Was tun bei Eisbildung?

Was tun bei Eisbildung?

Der Dachunterbau muß geändert werden, Aufbringen einer Wärmedämmung, Entlüftungsrohre müssen eventuell höher über das Dach geführt werden, Verlegung einer rückstausicheren Dacheindeckung.

Fragen Sie über unser Kontaktformular nach - ich berate Sie auch in dieser Frage gerne!

Was ist ein Walmdach?

Was ist ein Walmdach?

Das Walmdach ist eine Dachform. Im Gegensatz zum Satteldach hat ein Walmdach nicht nur auf der Traufseite, sondern auch auf der Giebelseite (das ist die kurze Seite des Hauses) geneigte Dachflächen. Sie werden als Walm bezeichnet.

Ein vollständiger Walm ersetzt den Giebel, das Dach hat also an allen vier Seiten Schrägen. Ein Walmdach hat aber auf jeden Fall auch einen Dachfirst, ansonsten spricht man von einem Zeltdach (Pyramidendach).